Kleines Lexikon der rheinhessischen Mundart

Rheinhessen ist meine Heimat. Ich liebe die freundliche Lebensart und alles was diese mit sich bringt. Deshalb designe ich Kissen, die eine Ode an meine Heimat sind, und versuche auch sonst jedem den ich treffe ein Stück Rheinhessen mitzugeben. So auch heute euch, damit ihr endlich versteht, was die Rheinhessen sagen, oder eine Runde schmunzeln könnt, überden heimigen Dialekt.

Hier kommt mein kleines Lexikon der rheinhessischen Mundart:

Reiderscher schneide: belegtes Brot in Stücke schneiden

hihogge: hinsetzen

Piensje: jemand, der viel jammert

Bleeder Simbel: blöder Idiot

Schobbe: 0,5l Weinschorle

Bobbo: Po

Ei Gude wie: Hallo, wie geht’s?

Die hot do: die hat da

Do hogge: dasitzen

Enunner: hinunter

Geworschtel: Durcheinander

Uffbasse: aufpassen

ausdrigge: ausdrücken

Bleedsun: blöde Kuh

Schnuud: Mund

abudze: abputzen

Worscht: Wurst

ebsch: schlecht

uffmugge: einen Aufstand machen

glei: gleich

Dibbegugger: neugieriger Mensch

Geb mer mol Woi her: gib mir einmal den Wein

krumbelisch: zerknittert

Bass Obacht!: Pass auf!

oigeschnabbd: eingeschnappt, beleidigt

rhoihessisch: rheinhessisch

erschtemol: erstmal

schnuggele: Süßigkeiten essen

hosche emol: hast du mal

Peifedeckel: Idiot

Dogter: Doktor

Wudz: Schwein

Unnerum: der untere Teil des Körpers

Dorschd: Durst

Es onner: auf eine weibliche Person bezogen

vebabbelt: etwas ausplaudern

Buddik: Zimmer

Depp: Idiot

Freggel: freche Person

Zabbeduschter: ganz dunkel

nebe o: nebenan

uffrege: aufregen

Pothammel: Stechmücke

Druffklobbe: auf etwas draufklopfen

Na allee: Na dann!

Regeschämmche: Regenschirm

Humpe: großes Glas

Weck: Brötchen

Ohreschlipper: Ohrenkneifer

umsunscht: umsonst

 

Zu meinen in Rheinhessen, für Rheinhessen kreierten Kissenhüllen findest du hier.