Warum ich nur noch Honigmelone esse

Hallo Ihr Lieben,

der Sommer neigt sich dem Ende und geht mit großen Schritten Richtung Herbst, daher dachte ich, ich poste Euch einmal noch die lustige Geschichte von mir und der Wassermelone vom letzten Jahr! Ich bin da gerade drüber gestolpert und manchmal hat man einfach so Tage…wisst Ihr!? Kennt Ihr das auch? Tage die einfach für die Tonne sind, allerdings sind es genau diese Tage die einem im Gedächtnis bleiben, als wären Sie gestern gewesen. An diesem Morgen, war ich mit meiner Oma einkaufen, leider ist Sie nun nicht mehr bei uns und hat heute sogar Geburtstag! Also Happy Birthday liebe Oma Finny. Ich glaube auch Sie hätte Sich noch gut an diesen Tag erinnern können.

 

An einem Mittwoch im Juni – typisch Jenny

Als ich heute mit meiner Omi einkaufen gefahren bin, habe ich in der schönen Gemüseabteilung von Edeka eine Mini Wassermelone entdeckt. Oh super dachte ich, eine Kleine die in den Kühlschrank passt. Ich steuerte geradeaus zu auf das hübsche Ding, der Preis war super nur 1,99€ wobei ich entdeckte das die große Wassermelone nebenan, ebenfalls bei 1,99€ lag. Also kurz überlegt und natürlich das große Ding eingeladen. Sie war wirklich monströs, eher riesig, so länglich oval, eigentlich vieel zu groß. An der Kasse dann, die Überraschung, die liebe Kassiererin wog das Ding ab und Schwupps 6,70€- Baam- Ich Depp, die 1,99€ waren der Kilo Preis, typisch Jenny. War ja klar, wie kann man auch wieder so doof sein. Ich ärgerte mich natürlich grün und blau, da ich doch eigentlich die Kleine kaufen wollte und mit der auch echt zufrieden gewesen wäre.

Nass und weh

Bei meiner Oma angekommen, öffnete ich die Autotür und wollte ausladen. Das Ding rollte mir entgegen, knallte auf meinen Fuß, schlug auf dem Bordstein auf, rollte zwischen Auto und Kante runter und platze.
Ich hielt kurz inne, schnaufte tief durch und legte ich Sie kurzerhand in den Fußraum meines Autos, ich hievte Omas Sachen ins Haus und nahm die große Plastiktragetasche von dem Einkauf wieder mit ins Auto, ich legte die Melone in die große Tüte und dachte, super Problem gelöst! Ich legte die gut umhüllte Wassermelone vorsichtig auf meinen Autositz, bei mir zuhause angekommen, packte ich meine Einkäufe und entdeckte auf dem Sitz einen großen nassen Fleck. Wieder schnaufte ich tief durch und dachte, da ist mir wohl das Fläschchen Wasser ausgelaufen. Ich packte die Wassermelone und legte Sie in unseren Sommerkühlschrank auf dem Balkon. Jetzt geht’s aber ab zum nächsten Termin.

Jetzt Entspannung und Wassermelone

Als ich an dem warmen Sommertag, abends nach Hause kam, wollte ich mir ein kühles Bier gönnen. Ich ging auf die Terrasse und entdeckte eine kleine Katastrophe, da lag Sie, die Dicke, mitten auf dem Balkon, aus dem Kühlschrank gekullert, aufgefangen von unserem Geländer, in einer rotorangenen Blutlache, mit offenstehender Kühlschranktür. Sehr schön dachte ich, gaaanz große Klasse! Ich legte das riesige Ding wieder zurück und hatte jetzt schon keine Lust mehr auf Wassermelone! „Die“treibt mich schon den ganzen Tag in den Wahnsinn – ich schloss Sie weg und ließ sie dort alleine. Zurück im Wohnzimmer, sah ich dann das zweite oder sollte ich sagen vierte Übel! Da die Plastiktüte wohl der 3,5kg schweren Melone nicht standhielt, sah ich die Tropfspuren im Flur, im Wohnzimmer und schließlich auch im Treppenaufgang. Jetzt langts aber langsam, dachte ich und schwang genervt den Putzlappen.

Mein Retter erledigte Sie

Als mein Schatzl nach Hause kam, erzählte ich Ihm die feuchtfröhliche rot grüne Geschichte. Mein Retter dachte ich, mein Retter! Mein Schatzl, schüttelte den Kopf, nickte kurz, schnappte sich einen Lappen und half mir bei der Beseitigung, er wischte den Kühlschrank aus, säuberte das Geländer und ging danach der Wassermelone an den Kragen. Ich muss zugeben, zuerst wollte ich Sie einfach vom Balkon werfen. Doch mein Schatzl, schnitzte Sie in kleine Stücke und verpackte Sie artgerecht in gutes Tupper. Er sagte: „Ich nehme Sie morgen mit, bei den Männern ist Sie gleich gegessen.“ Was’n Glück, mein Retter machte Sie platt und klein, damit ich Ihr nicht mehr in die Kerne schauen musste, danke Schatzl!

Ich ergänzte nur, morgen gibt es dann Honigmelone!

Habt es fein Ihr Lieben und denkt an mich, bei Eurem nächsten Einkauf einer dicken Wassermelone.